Die Förderung fürs Stromtanken

Seit dem 1. März läuft das Bundesprogramm „Ladeinfrastruktur“, welches den Aufbau von Ladestationen für Elektrofahrzeuge finanziell unterstützen soll. Bis Ende 2019 sind 200 Millionen Euro für die Aufstellung von bis zu 5.000 Schnellladestationen und 100 Millionen Euro für bis zu 10.000 Normalladestationen zur Verfügung gestellt worden.

Also praktisch gefördertes Tanken - im Bereich der Autos mit fossilen Brennstofftanks ein absolutes „No-Go“; für die Stromtankstellen schöne Realität. 

Im Laufe der zwei Jahre werden mehrere Förderaufrufe gemacht, die erste Runde läuft noch bis zum 28. April 2017. Gefördert werden Ladestationen die mit grünem Strom (Selbst produziert oder mit Ökostrom-Vertrag) versorgt werden und mindestens zwölf Stunden am Tag der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Außerdem verpflichtet man sich die Station mindestens sechs Jahre lang zu betreiben. Die Anträge werden nach dem „Windhund“- Prinzip abgearbeitet, wer zuerst kommt bekommt den Zuschuss.

Gefördert werden Aufbau, Netzanschluss und Montage. Der Beitrag erhöht sich je länger die Station zugänglich ist, bei 24h an sieben Tagen die Woche gibt es die maximale Unterstützung. Natürlich spielt auch die Leistung des Ladepunktes eine Rolle. Für Normalladepunkte bis einschließlich 22kW gibt es bis zu 3.000,00 €, für Schnellladepunkte unter 100kw bis zu 12.000,00 € und für Schnellladepunkte ab einschließlich 100kw gibt es

bis zu 30.000,00 €.

Maximal werden 40% der Kosten übernommen.

Für weitere Informationen und eine konkrete Umsetzung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Ihr Team von der EIN-STEIN-KOMPETENZZENTRUM GmbH & Co. KG